Wettkampfvorbereitung & Personal Coaching

Anfang 2017 kam Thomas auf mich zu mit der Bitte Ihn für die MTB Transalp 2018 fit zu machen, sodass er diese finishen kann. Sehr gerne nahm ich diesen Auftrag an, denn vier Jahre zuvor bin ich das erste Mal dieses 7-tägige MTB Etappenrennen über die Alpen gefahren. Ich wusste also um die große Herausforderung die dieses Rennen mit sich bringt.

Die gut 1,5 Jährige Vorbereitungsphase war durch mich als erfahrenen Personal Coach und leidenschaftlichen Mountainbiker geprägt von vielen harten Trainingseinheiten für Thomas gekoppelt an seine wenig verfügbare Zeit als Geschäftsführer seines eigenen Unternehmens. Die Trainingswochen waren so gestaltet, dass wir einmal pro Woche zusammen im Fitness-Studio auf dem Ergometer mit anschließendem Krafttraining eine Einheit absolviert haben und Thomas nach Trainingsplan noch 2-4x Rad-und Ausgleichstraining machte.

Die Vorbereitung war durch mich als Personal Coach in einzelne Vorbereitungsphasen mit entsprechendem Schwerpunkt und einer Progression gestaltet worden. Nach drei Belastungswochen kam eine Entlastungswoche mit geringen Umfängen und Intensitäten. In Regelmäßigen Abständen wurde die Leistung von Thomas überprüft und angepasst. Natürlich geht eine Leistungskurve nicht linear steil nach oben. Es gab Tage die besser liefen und Tage an denen die Beine nicht so richtig wollten. Ziel war es aber am 15.07.2018 die Bestform zu haben und mit möglichst vollen Energiespeichern die anstehenden 7 Tage Rennbelastung gut zu meistern.

Im Frühjahr 2018 stand eine komplexe Leistungsdiagnostik am Olympistützpunkt Hannover bei Gerald Schneider an. Bei dieser Leistungsdiagnostik musste Thomas bis zur völligen Erschöpfung an seine Leistungsgrenze gehen. Daraus wurden dann seine Leistungszonen (Herzfrequenz und Wattleistung) bestimmt. Mit diesen individuellen Leistungswerten konnten wir die finalen Trainingsphasen optimal Steuern und Anpassen. Nur durch solch eine individuelle Leistungsbestimmung kann der einzelne Athlet/Klient bestens an seine Leistungsgrenzen heran kommen.

Hier einige Ergebnisse aus der Leistungsdiagnostik im Vergleich:

Nachher                                                                                        Vorher

Leistung (Watt): 350 Watt                                                      300 Watt

Max. Herzfrequenz: 181 Schläge/Min.                                 180 S/Min.

Laktat: 15,9 mmol/L                                                                14,7 mmol/L

Gewicht: 74,4 kg                                                                       85,3 Kg

VO2max: 52,5 ml/Kg                                                               40,1 ml/Kg

Watt/Kg: 4,5 W/Kg                                                                  3,5 W/Kg

Im Verlauf der Trainingsintervention und Vorbereitung auf das große Rennen veränderte sich auch die Körperzusammensetzung sehr deutlich bei Thomas. Nicht nur das er massiv an Gewicht verlor, zudem reduzierte sich auch sein Körperfettgehalt und sein Viszeralfett. Deutliche Vorteile wenn man schnell MTB fahren möchte und das auch noch viele Höhenmeter in den Alpen.

Hier die Vorher-Nachher Ergebnisse:

Nacher                                                        Vorher

Gewicht: 74,4kg                                         84,3 kg

Körperfett: 12,5 %                                     17,7%

Körperwasseranteil: 63,3%                     60,4 %

Viszeralfett: 7                                             9

Muskelmasse: 68kg                                  65 kg

Knochenmasse: 3.4 kg                             3,4 kg

Blutdruck: 125/90                                     139/99

Aus den Ergebnissen lässt sich also gut erkennen, was ein gut angeleitetetes, strukturiertes, individuelles, intensives und zielführendes Training durch ein Personal Coach bringen kann. Nur durch solch eine individuelle Betreuung durch den Klienten kann eine optimale Zeit-und Aufwandsnutzung von statten gehen. Wichtig ist natürlich das bei dem ganzen Vorhaben der Klient dem Personal Trainer vertraut und zusammen ein starkes Team entsteht.

Anschließend nun noch die einzelnen Berichte von den jeweiligen Etappenankünften:

Erste Etappe = Check
Beine sind gut und eine schnelle Regeneration Dank Maxxprosion Whey & Booster.
Morgen geht’s weiter mit dem steten Treten.

Heute war Crunch-Time ….zweite Etappe=Königsetappe mit 101 KM und 3000HM.
Da weiß man am Ende des Tages was man gemacht hat.
Da gingen mal gute 6500 Kalorien durch meinen Dieselmotor😆
Dank Maxxprosion gab es keine Leerläufe oder Fehlzündungen

Na geht doch…
Nach der gestrigen schweren und langen Etappe war die Form heute umso besser🤗
Feinste Sahnetrails rund um Livignio lassen das Biker Herz höher schlagen. Aber den Aufstieg musste man sich kräftig (Viel schieben) verdienen.
Bormio begrüßte uns mit viel Sonne und nochmehr Bella Italia! Während der Etappen gibt es den Maxxprosion Sportsdrink für ordentlich Druck auf dem Pedal

Und Zack ist die vierte Etappe auch in den Beinen. Bei Kaiserwetter galt es heute den Gavia Pass zu überwinden. Am Stück ging es gute 20km nur Berghoch🤔.
Das lief aber wie geschmiert und so konnte ich die Auffahrt sogar genießen😂
Das schlimme sollte aber kurz danach noch kommen. Eine 3km lange Downhill Passage mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad. Leider war dies fast durchgängig nicht fahrbar😓
Dafür gab es am Ende noch einen richtig duften Flowtrail der keine Wünsche offen ließ.
Fahrzeit heute 4:45h bei 57km und 2500Hm.
Jetzt wird sich erholt und Muskelpflege betrieben um auch die letzten drei Etappen zu meistern.

Da waren es nur noch zwei…
Angekommen im Tal der Sonne🌞5/7 geschafft!
Die vermeintliche kurze Etappe mit nur 50km hat sich als ziemlich kräfteraubend dargestellt. Schon heute Morgen haben mir meine Beine gesagt, dass sie heute gerne kein Bike fahren wollen😉aber seid wann höre ich auf meine Beine😂
Das laute weinen und Wimmern verflog nach der ersten Rennstunde.
Es warteten auch heute wieder tolle Panoramen und feinste Trails auf uns.
Bisher schlagen wir uns beide (vor allem Thomas) bestens – keine Defekte – zumindest was das Material angeht. Vom körperlichen Verschleiß will ich mal nicht reden🤔
Bei den doch sehr hohen Temperaturen ist es das A & O ausreichend zu trinken. Meine Trinkflasche wird selbstverständlich mit Maxxprosion Sportsdrink aufgefüllt.
Morgen wird es nochmal Ernst….also Drückt uns die Daumen. Ich kann das Eis in Arco schon riechen…

Nach Sonnenschein kommt Regen….
Die Vorletzte Etappe hatte nochmal alles aufzuweisen was eine gute TransAlp Runde haben muss- 80km mit 2800Hm und viel Schlamm😂
Beim Start war es noch sonnig und warm, aber das änderte sich im Verlauf extrem. Unwetterartige Regenfälle machten die anspruchsvolle Strecke zur Challenge! Die Abfahrten wurden zur Rutschpartie und sehr gefährlich😨
Nach gut 5:30h erreichte ich erschöpft und total eingeschlammt das Ziel in Val die Chiese.
Morgen geht‘s dann zur letzten Etappe nach Arco. Das Finale schaffen wir auch noch👍
Es ist immer wieder erstaunlich was man alles aus seinem Körper rausholen kann, wenn man an sich glaubt und ein Ziel vor Augen hat!

Da ist das Ding!
Wir haben es geschafft. Nach 7 anstrengenden, herausfordernden, kräftezehrenden und schönen Tagen ist die Bike TransAlp nun schon wieder vorbei. Insgesamt stecken nun in den Beinen 507km und 18.000Hm😨
Die heutige Etappe nach Arco ließ keine Wünsche offen, was Anstiege und Trails betrifft. Heute lief der Motor nochmal richtig gut, sodass ich mit einer guten Pace ins Ziel kam.
Nun heißt es erstmal ausruhen und die Beine regenerieren. Morgen geht es dann schon wieder zurück in die Heimat.
Die Woche war zwar mega anstrengend aber die Athmosphäre und das Gefühl es geschafft zu haben sind es wert.